Rückblick 2016

Hochwasserschutz in den Regionen ausbauen

Staatsministerin Ulrike Scharf stellt Details der Kabinettsklausur vor.


Die extremen Starkregenereignisse und Sturzfluten der vergangenen Wochen haben deutlich gemacht: Gegen diese neue und wegen des Klimawandels vermehrt zu erwartende Gefahr muss Bayern Vorsorge treffen. Das Hochwasserschutz-Aktionsprogramm 2020plus (AP2020plus) wird daher um eine neue Komponente "Sturzfluten" erweitert. "Der Klimawandel ist Fakt. Wir wollen Bayern klimafest machen. Wir haben für die Gemeinden ein starkes Kommunalpaket geschnürt. Durch einen Dreiklang von Beratung, Förderung und Warnung werden die Gemeinden gestärkt. So wollen wir die Sicherheit der Menschen vor den Gefahren der Natur weiter erhöhen", betonte Scharf. Im Kern soll die Warnung vor Sturzfluten durch genauere Prognosen und Frühwarnungen verbessert werden. Daneben wird die Beratung der Gemeinden verstärkt. Auch soll die staatliche Förderung von kommunalen Hochwasserprojekten weiter ausgebaut werden. In den Jahren 2017 und 2018 sollen dafür Haushaltsmittel von 12 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Auch 30 neue Stellen zur Stärkung der Wasserwirtschaftsämter und des Landesamtes für Umwelt sind vorgesehen.

Auszug aus der Pressemitteilung des StMUV vom 02.08.2016


Es ist endlich geschafft

Am Donnerstag den 21. Juli 2016 erhielt der Prüfungsjahrgang 2016 der Flussmeister sein Prüfungsergebnis.

Alle 10 Anwärter/in haben die Prüfung bestanden und wurden in das Beamtenverhältnis auf Probe übernommen.

Für den BFB-Landesvorsitzenden Erich Schmid, war es eine Freude in seinem Grußwort den neuen Kollegen/in zur bestandenen Prüfung zu gratulieren. Von den 10 Absolventen beginnen 3 Kollegen (alle Regierungsbezirk Schwaben) ab 1. August 2016 ihre Tätigkeit an den Fachkundigen Stellen für Wasserwirtschaft (Kreisverwaltungsbehörde).

Ein Dankeschön richtete Schmid an die OBB und dem StMUV, die gemeinsam die Ausbildung der Fluss/-Straßenmeister organisieren und koordinieren. Besonderer Dank ging an den Prüfungsamtsleiter Baudirektor Frank Burger.

Die Abteilung Z1 vertreten durch Oberregierungsrat Andreas Walter und die Abteilung 5 vertreten von Baudirektor Constantin Sadgorski des StMUV wurden ebenfalls in dem Grußwort gewürdigt.

Der Bund der Flußmeister Bayerns e.V. wünscht den Kollegen/in für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg.


hinterste Reihe: Daniel Schönlein, Werner Dietl, Tobias Grötsch, Christoph Fransson,

mittlere Reihe: Michael Fieber, Dirk Scheunert, Tim Restle, Matthias Backer,

vorderste Reihe: Ulrich Aubele, Anika Frauenholz


Sie waren wieder da…

zur Jahreshauptversammlung des Bund der Flußmeister Bayerns e.V. in Rednitzhembach! Schon traditionell trafen sich, wie alle 3 Jahre, die Flussmeisterinnen und Flussmeister zur Ihrer Jahreshauptversammlung und Fortbildungsveranstaltung in der Gemeinde an der Rednitz.

Der BFB hat eine ganz besondere Freundschaft zu Bürgermeister Jürgen Spahl und seiner Gemeinde. Die Verbundenheit zu der schuldenfreien Gemeinde in Mittelfranken dankte der BFB mit einem kleinen Scheck für das Ferienprogramm.


Landesvorsitzender Erich Schmid nach dem Grußwort des Bürgermeisters bei der Scheckübergabe

Fast schon selbstverständlich kamen zahlreiche Ehrengäste aus Verwaltung und Politik zu dem Event. Aus dem Olymp bzw. dem Mutterhaus des StMUV übersandt Ministerialdirektor Heinrich Berthel, Leiter der Abteilung Z und stellvertretender Amtschef, seine Grußworte an die Gäste im vollgefüllten Gemeindesaal.


Großes Dankeschön des BFB an MDgt Heinrich Berthel

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Podiumsdiskussion mit den Abgeordneten des Bayerischen Landtags und Mitgliedern des Ausschuss für Fragen des öffentlichen Dienstes. Leider konnte von der SPD-Fraktion MdL Stefan Schuster kurzfristig nicht teilnehmen.


von links: MdL Volker Bauer (CSU), Landtagsvizepräsident MdL Peter Meyer (FW) und

MdL Markus Ganserer (Bündnis9ß/die Grünen).

Für langjährige Mitgliedschaft wurden vom stellvertretenden Landesvorsitzenden, Volker Hemrich und Schatzmeister, Gerhard Bronnenmayer die Ehrungen der anwesenden Jubilare durchgeführt.


Von links: Volker Hemrich, Jakob Weingärtner (30 Jahre), Erwin Wachter (30 Jahre), Hans-Jürgen Steinmüller (30 Jahre), Hermann Zeit (45 Jahre), Dionys Schwinghammer (40 Jahre), Gerhard Bronnenmayer und Johann Prüll (25 Jahre).


Der Leiter des Referates 51 (Grundsätze) Ministerialrat Prof. Dipl.- Ing. Karl Deindl erläuterte

„die Neuigkeiten“ aus dem Ressort.


Das Bild des Jahres 2016 und die Prämie für das Bild ging an Helmut Henkel.

Bei den Wahlen der Vorstandschaft wurde Erich Schmid bestätigt. Frank Schwarz erhielt die Wahl zum stellvertretenden Landesvorsitzenden. Gerhard Bronnenmayer und Michael Scholz wurden ebenfalls als Schatzmeister und Schriftführer bestätigt. Die Wahl der Beisitzer fielen auf Marion Große-Sudhues, Rainer Rewitzer, Rudolf Leidner, Wolfgang Engelmüller und Michael Keilbach gewählt.


BBB Delegiertentag

Mit überwältigender Mehrheit wurde der bisherige Vorsitzende Rolf Habermann im April 2016 im Amt bestätigt. Der 20. Delegiertentag des Bayerischen Beamtenbundes (BBB) wählte ihn mit 96,8 % der abgegebenen Stimmen (484 von 500) erneut an die Spitze des Verbandes. Habermann, der dem BBB seit dem Jahr 2002 vorsteht, nimmt damit seine vierte Amtsperiode auf. Seit 1997 gehört der Kronacher dem Vorstand des BBB an, der insgesamt rund 200.000 Beschäftigte in Bayern vertritt. „Für Menschen. Mit Ideen.“ ist das Motto, unter dem die Delegierten in diesem Jahr zusammenkommen, um die gewerkschaftspolitische Ausrichtung der kommenden Jahre festzulegen. Der Delegiertentag ist das höchste Gremium des Bayerischen Beamtenbundes und tritt im 5-Jahres-Rhythmus zusammen. 550 Delegierte aus ganz Bayern vertreten 200.000 Mitglieder aus 54 Einzelverbänden. Auf dem Arbeitsprogramm stehen neben den Vorstandswahlen die Neubesetzung weiterer Gremien sowie die Beratung von rund 220 Anträgen. Am Freitag dem 29. April 2016 fand die öffentliche Veranstaltung statt. Ministerpräsident Horst Seehofer hielt die Festrede.


Landesvorsitzender Erich Schmid bedankte sich bei Staatsminister Dr. Markus Söder dafür, dass dieser in seiner Rede die „großen Ressorts“ ermahnte, dass beim nächsten Doppelhaushalt der technische Bereich nicht vergessen werden darf.

Bei der Abendveranstaltung fanden zahlreiche Gespäche statt, wie z.B. mit Landtagsvizepräsident Peter Meyer.




„Jour fixe“ im Umweltministerium


v.l.: MR Prof. Karl Deindl, Erich Schmid und BD Constantin Sadgorski

Regelmäßig treffen sich die Verantwortlichen des Referats 51 (Grundsätze Wasserwirtschaft) des StMUV und der BFB-Vorsitzende.

Flussmeistervorsitzender Erich Schmid und Referatsleiter Ministerialrat Prof. Karl Deindl und Baudirektor Constantin Sadgorski treffen sich regelmäßig im StMUV um über aktuelle Belange der „Flussmeister“ zu diskutieren. Anfang April fand der letzte gemeinsame Dialog statt. So standen u.A. Themen wie die Internetverbindung an den Außenstellen und die weitere Optimierung der Flussmeisterausbildung bzw. deren Einstellungen auf der Agenda des Vorsitzenden. Dauerthema sind Beurteilungen und Beförderungen. Besonders erfreut zeigte sich Schmid über die Nachwuchsförderung von Beschäftigten, die für die Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker gefördert werden können. Auch die Verantwortung und Unterstützung für die Ausbildung zum Wasserbauer an den Flussmeisterstellen zeigt den richtigen Weg um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, auch wenn es nur in kleinen Schritten vorwärts geht, sind kleine Schritte wichtiger als keine, so Schmid.

Vorsitzender Schmid beteuert die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unserem Ministerium und bedankte sich bei den Gesprächspartnern.


Berufsbild: „Flußmeister


Zum Weltwassertag 2016 war am Samstag den 19.03.2016 der „Bund der Flußmeister Bayerns e.V.“ (BFB) bei dem Wasserversorger der Stadtwerke Bad Wörishofen eingeladen. Wasser und Berufsmöglichkeiten wurden vorgestellt. Der Landesvorsitzende des BFB konnte interessierten Besuchern das Berufsbild und die Laufbahn der „Flussmeister“ vorstellen.


Umweltempfang 2016

Am Montag den 25. Januar 2016 fand im Gartensaal des Prinzregententheaters in München das Neujahrstreffen des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz statt.

Ministerin Ulrike Scharf nutzte die Gelegenheit, ihr Programm für das neue Jahr vorzustellen. Wieder prominent mit dabei: unsere Wasserwirtschaft! Zum Beispiel beim Thema Hochwasserschutz, für das bis 2020 3,4 Milliarden Euro investiert werden. 2016 geht es weiter voran mit den gesteuerten Flutpoldern an der Donau. Auch beim Thema Gewässerökologie wird sich einiges tun: 2016 kommt der neue Masterplan Donauauen. Und in einem Jahresschwerpunkt „Schutz der Alpen“ steht der Hochwasserschutz an Wildbächen ganz oben. Es geht um unser bayerisches Wasser und um den Schutz der Menschen: Auch wir Flussmeister sind hier im neuen Jahr als wichtiger Teil unserer bayerischen Wasserwirtschaftsfamilie wieder gefordert!

Zu einem Neujahrstreffen gehört auch der Dank. Ministerin Scharf hob hervor, wie wichtig ein engagierter, pflichtbewusster Öffentlicher Dienst für Bayern ist. Scharf: „Ich bin froh, dass wir einen solchen Öffentlichen Dienst in Bayern haben. Vielen Dank Ihnen allen!“

v.l.: E. Schmid, Umweltministerin Ulrike Scharf MdL, Ministerialdirektor Dr. Christian Barth

Für den Vorsitzenden des „Bund der Flußmeister Bayerns e.V.“ Erich Schmid, gehört diese jährlich stattfindende Veranstaltung des StMUV zu einem der beliebtesten Termine.

Bis spät am Abend wurde sich in zahlreichen Gesprächen mit Gästen aus Politik und Verwaltung ausgetauscht. Vorsitzender Schmid bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit mit „unserem“ Ministerium.

li.: Ministerialdirigent Prof. Dr.-Ing Martin Grambow


Neuer BTB-Vorstand im Bayerischen Landtag

Seit einigen Wochen hat der BTB-Landesverband Bayern mit Clemens Schwab einen neuen Vorsitzenden. Erich Schmid hat aus gesundheitlichen Gründen den Landesvorsitz an Clemens Schwab abgegeben. Erich Schmid wird aber weiterhin als stellvertretender Landesvorsitzender, den BTB aus zweiter Reihe unterstützen. Schmid bleibt ebenso Landesvorsitzender der „Flußmeister“. Der BTB kam mit seiner  neuen Vorstandschaft zu einem „Antrittsbesuch“ in den Bayerischen Landtag und besuchte die Vorsitzende des Ausschusses für Fragen des öffentlichen Dienstes, MdL Ingrid Heckner. 

v.l.: Erich Schmid,Herbert Hecht, MdL Ingrid Heckner, Karl-Hein Schöfer, Clemens Schwab

Nach der Vorstellung des neuen Landesvorstands wurde auch über aktuelle Themen der technischen Verwaltung wie die Umsetzung der Heimatstrategie oder die Nachwuchsgewinnung im öffentlichen Dienst gesprochen. MdL Ingrid Heckner bedankte sich ausdrücklich beim scheidenden Vorsitzenden Erich Schmid, der ebenfalls ins Maximilianeum gekommen war, für sein Engagement. „Die Kooperation mit Herrn Schmid hat in den vergangenen Jahren stets hervorragend geklappt. Sein Einsatz für die Beschäftigten des öffentlichen technisch-naturwissenschaftlichen Dienstes war außergewöhnlich“, so Heckner abschließend.


Bild:(c) CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag